Fische im Kellersee

Die Fisch-Vielfalt

 

 

Hecht, Barsch, Zander & Co.

Im Kellersee tummeln sich viele verschiedene Fischarten, darunter tatsächlich auch Seeforellen und Maränen! Regelmäßig werden große Hechte, Zander, Aale und Barsche gefangen. Ein Paradies für Raubfischangler!


Aber auch Friedfischangler kommen auf ihre Kosten und können sich auf Rotaugen und Rotfedern, Schleien, Brassen und Karpfen freuen.

Barsche im Kellersee

Der Kellersee ist ein Paradies für Barsch-Angler. Die Massenfänge haben zwar deutlich nachgelassen, aber es gibt immer noch genügend Barsche im Kellersee. Großbarsche ab 30cm sind keine Seltenheit. Hierfür sollte man aber mit dem Boot auf den See fahren und die markanten Stellen suchen (Barschberg).
ACHTUNG: Auch für Barsche gibt es ein Mindestmaß (25cm)!

Unser Tipp:

hecht im kellersee

AALE

Der Kellersee ist ein gutes Aalgewässer. Pro Tag dürfen maximal 2 Aale entnommen werden (Mindestmaß: 50 cm).

Wie fängt man Aale im Kellersee?

Versucht Euer Glück an den unterspülten Gewässerkanten mit dichtem Bewuchs oder Steinpackungen. Wie in anderen Seen auch gehen die Aale nachts auf Nahrungssuche und bevorzugen hierbei die flachen Uferregionen.

Wer im Frühjahr oder Herbst auf Aalfang gehen möchte, sollte ein Thermometer zum Messen der Wassertemperatur parat haben. Denn unter 10°C Wassertemperatur sinken die Fangaussichten.

Unser Tipp:

aale im kellersee

MARÄNEN

Die Maräne ist in norddeutschen Seen heimisch und mit Lachs und Forelle verwandt. Man unterscheidet zwischen der Kleinen und der Großen Maräne (Edelmaräne).
Während die Kleine Maräne Größen bis ca. 25cm erreicht, wird die Große Maräne bis zu 60cm groß. Charakteristisch für beide Arten ist der blaugrüne Rücken.
Das Angeln auf Maränen gestaltet sich als schwierig. Es lohnt ein Versuch mit einer Hegene (Paternoster).

Maränen essen

Die Maräne ist grätenarm und daher als Speisefisch beliebt. Das aromatische Fleisch schmeckt gegrillt, gebraten und geräuchert.